Baubeschreibung: Wiesenhaus
Bauherr: Hans Eichel
Hausnummer:

Zum Gebäude:

Ich habe das Wiesenhaus gebaut. Es steht – man sieht es – auf einer Wiese.   Dass ich so viel Wiese habe liegt daran, dass mir meine Grundstücksnachbarin Ulla Schmidt einen Teil ihrer Wiesensaat geschenkt hat. Eigentlich hatte ich vor, im vorderen Bereich eine Tischtennisplatte reinzustellen. Aber als mich einige Grundstücksnachbarn fragten, ob ich ihnen einen Teil meines Grundstückes als Stellfläche für ihre Autos verkaufen würde, habe ich mich entschlossen, meine Zufahrt zu Stellplätzen umzuwandeln und zu vermieten. Dies tue ich, um mir das neue Solardach über der Einfahrt zu finanzieren. Denn hieraus beziehe ich meinen preiswerten Strom. Wenn Sie auf mein Dach schauen, werden Sie eine Rinne entdecken. Hier läuft das Regenwasser zusammen. Im Haus steht eine Filteranlage, die das Wasser in sauberes Wasser umwandelt. Hiermit werden die Badezimmer versorgt. Der Zugang zum Dach ist durch die Außentreppe gelöst. Außerdem sammeln wir unseren Kompost im Garten. Die Bauweise des Hauses ist einzigartig und gleichzeitig preiswert. Ich habe wenig Materialverbrauch und trotzdem eine großzügige Wohnfläche. Wucher findet hier am Hause lediglich im Garten statt. Die Wiese wird ihrem natürlichen Wuchs überlassen. Es handelt sich hierbei um eine pflegeleichte Wiese mit Kräutern, Gräsern und Blumen, die sich im Anwuchs befindet und daher als solche noch nicht erkannt werden kann. Die aus Schottland stammende Wiesenmischung ist recht preiswert und geeignet für schattige und halbschattige Lagen. Denn das Haus meiner Nachbarin nimmt mir leider einiges an Sonne weg.